FFP2-Masken für Anspruchsberechtigte


Seit dem 15.12.2020 haben Sie Anspruch auf insgesamt 15 kostenlose FFP2-Masken bis einschließlich Februar 2021, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind

1. Sie haben das 60. Lebensjahr vollendet oder
2. bei Ihnen liegen eine der folgenden Erkrankungen oder Risikofaktoren vor:

  • chronisch obstruktive Lungenerkrankung oder Asthma bronchiale,
  • chronische Herzinsuffizienz,
  • chronische Niereninsuffizienz,
  • zerebrovaskuläre Erkrankung, insbesondere Schlaganfall,
  • Diabetes mellitus Typ 2,
  • aktive, fortschreitende oder metastasierte Krebserkrankungen oder stattfindende oder bevorstehende Therapie, welche die Immunabwehr beeinträchtigen kann,
  • stattgefundene Organ- oder Stammzellentransplantation,
  • Risikoschwangerschaft.

Zur Überprüfung der Anspruchsberechtigung bringen Sie im Monat Dezember 2020 bis einschl.6. Januar 2021 bitte einen gültigen Bundes-personalausweis oder Reisepass mit. Hinsichtlich der Erkrankungen bzw. Risikofaktoren bitten wir zusätzlich um Nachweise, wie z. B. Arztbriefe oder aktuelle Rezepte. Sie erhalten sodann drei FFP2-Schutzmasken gratis gegen Unterrschrift.


Ab 7. Januar 2021 erhalten Sie in einer zweiten Phase bis zum 28. Februar und in einer dritten Phase bis zum 15. April 2021 weitere Masken. Dafür bekommen Sie von Ihrer Krankenversicherung sukzessive fälschungssichere Berechtigungsscheine für zweimal je sechs FFP2-Masken zugeschickt. Als Eigenanteil wird für jeweils 6 Masken eine Zuzahlung von zwei Euro unabhäng von einer Zuzahlungsbefreiung erhoben. Insgesamt erhalten Sie somit 15 FFP2-Masken, also rechnerisch eine pro Woche bis zum Beginn des Frühjahrs.

Derzeit bieten wir Ihnen qualitativ hochwertige FFP2-Masken der chinesischen Hersteller Hygisun (CE 2797) und Leikang (CE 2163) an. Die jeweils beannten Stellen erfüllen die Anforderungen der EU- Verordnung für persönliche Schutzausrüstung (Regulation (EU) 2016/425 Personal protective equipment).

 

 

Tesalys-Apothekensiegel


 

Reservieren Sie Ihre Medikamente auch über


News

Selbstverletzung digital
Selbstverletzung digital

Anzeichen ernst nehmen

Hinter dem „Ritzen“ oder anderen Formen von Selbstverletzung stecken in aller Regel ernste seelische Probleme. Das gilt auch für eine neue, vor allem unter Jugendlichen verbreitete Art der Selbstverletzung: die digitale Selbstverletzung.   mehr

Die Syphilis geht um
Die Syphilis geht um

Immer mehr Infektionen

Die Syphilis ist in Deutschland weiter auf dem Vormarsch. Mit 7889 Fällen wurde 2019 ein neuer Höchstwert erreicht, meldet das Robert Koch-Institut (RKI), und die Zahlen steigen seit 2010 kontinuierlich.   mehr

So schluckt das Baby seine Arznei
So schluckt das Baby seine Arznei

Spritze statt Löffel

Der Geschmack ist oft übel, die Dosierung knifflig — Kleinkindern und Babys Medikamente zu verabreichen, ist gar nicht so einfach. Folgende Tipps machen es Kindern und Eltern leichter.   mehr

Behindern Tablets die Sprachentwicklung?
Behindern Tablets die Sprachentwicklung?

Bildschirmzeiten begrenzen

Eltern sollten die Bildschirmzeiten ihrer Kleinkinder gut im Auge behalten. Neuen Untersuchungen zufolge weisen Vorschulkinder, die lange Zeiten an Tablet oder Smartphone verbringen, Veränderungen im Gehirn auf. Und zwar vor allem in Bereichen, die für die Sprache zuständig sind.   mehr

Nahrungsergänzung im Blick: Probiotika
Nahrungsergänzung im Blick: Probiotika

Sinn oder Unsinn?

Mit Probiotika das Gleichgewicht im Darm wiederherstellen – damit werben viele Hersteller. Was steckt hinter den Versprechungen?    mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Ambigon Apotheke
Inhaber Dr. Bernhard Wenkers
Telefon 089/1 22 80 91 40
Fax 089/1 22 80 91 42
E-Mail info@ambigon-apotheke.de